Private Krankenversicherung oder Gesetzliche?

Die gesetzliche Krankenversicherung hat einschneidende Änderungen für den gesetzlich Versicherten vorgenommen. Heute muss man genau wissen, welche gesetzliche Krankenkasse welche Leistungen bezahlt.

In den einzelnen Bundesländern werden heute verschiedene Gesundheitsvorsorgen von den Krankenkassen übernommen, von anderen Kassen in anderen Bundesländern nicht. Informieren Sie sich bei den Krankenkassen, ob ihnen bestimmte Leistungen bezahlt werden oder nicht, bevor sie sich einen Termin bei Ihrem Hauarzt geben lassen. Die Praxisgebühr wird in allen Bundesländern verlangt, nur bei Kindern ist sie nicht zu bezahlen.

Die gesetzlichen Krankenversicherung ist in Deutschland eine Pflichtversicherung. Jeder Arbeitnehmer, Rentner, Arbeitslose, HartzIVEmpfänger ist in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert, es sei denn ein Arbeitnehmer oder Angestellter kommt über die Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 47.800 Euro. Der Staat ist hier derjenige, nach dessen Richtlinien gehandelt wird. Es gibt zahlreiche Punkte die man beachten muß bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Zum einen werden im Quartal 10,– Euro Praxisgebühr fällig (nicht für Kinder). Die Zuzahlung von Medikamenten ist gesetzlich geregelt. Vorsorgeuntersuchungen werden nur in bestimmten Fällen bezahlt, genauso wie Imfpungen.

Die private Krankenversicherung bietet eine bestimmten Luxus, den sich nur Personen leisten können, die entweder Selbstständig, Beamte, Freiberufler, Studenten oder Arbeitnehmer und Angestellte sind,die über die Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 47.800 Euro übersteigen.

Diese Personengruppen haben die Möglichkeit sich in der privaten Krankenversicherung mit allen möglichen Wahltarifen zu versichern.Hier kann man sich ein „Rundum Sorglospaket“ schnüren, und sich je nach finanzieller Situation für alle Eventualitäten absichern. Wer die Möglichkeit hat sich dort zu versichern, sollte sich nicht scheuen, sich ein Angebot von einem unabhängien Makler einzuholen.