Für wen ist eine Berufunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Um diese Frage sinnvoll beantworten zu können, muss man zuerst erörtern, was eine Berufsunfähigkeitsversicherung eigentlich ist.Es handelt sich dabei um eine Art der Invaliditätsversicherung, die bei Berufunfähigkeit der versicherten Person finanzielle Leistungen erbringt. Die Höhe dieser Leistungen hängt natürlich von der versicherten Summe ab. Eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit gibt es sowohl in der gesetzlichen Rentenversicherung und auch als private Versicherung als eigenständige Versicherung oder als Zusatz zu einer Lebensversicherung.

Die gesetzliche Versicherung gibt es jedoch nur noch für Personen, die vor dem 02.01.1961 geboren sind, für alle anderen gilt diese gesetzliche Versicherung nicht. Somit wäre auch schon die anfangs gestellte Frage teilweise beantwortet: Alle Personen die nach dem 01.01.1961 geboren sind, sollten sich schon mal mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung auseinandersetzen. Wird durch diese Person auch noch eine Arbeit verrichtet, die zum eigen oder auch dem Unterhalt der Familie dient, ist der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung unabdingbar.

Bei den Leistungen und den zu zahlenden Versicherungsbeiträgen der Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es von Versicherungsunternehmen zu Versicherungsunternehmen teilweise enorme Unterschiede. So kann es vorkommen, dass eine Versicherung nur bezahlt, wenn vollständige Berufunfähigkeit vorliegt (der versicherte kann seinen Beruf nicht mehr ausüben), eine andere Versicherung kann schon Leistungen bei teilweiser Berufunfähigkeit erbringen.

Beim Abschluss oder Vergleich von Berufunfähigkeitsversicherungen ist außerdem darauf zu achten, ob es die sogenannten „abstrakte Verweisung“ gibt. Dies bedeutet, dass die Versicherungsgesellschaft bei Eintritt des Versicherungsfalls auf die Ausübung eines Verweisungsberufs (Beruf, der der Erfahrung und Ausbildung des Versicherungsnehmers sowie der bisherigen Lebensstellung entspricht) bestehen kann und nicht leisten muss.

Zusammengefasst kann man sagen, dass vor Abschluss einer Berufunfähigkeitsversicherung auf alle Fälle ein Versicherungsvergleich durchgeführt werden sollte. Dabei sollten sowohl die Aufwände als auch die Leistungen genau analysiert werden. Als Hilfsmittel für den Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen kann man im Internet sogenannte Versicherungsvergleiche online und kostenlos durchführen. Diese geben dann einen ersten Anhaltspunkt, welche Versicherungsgesellschaften und welche Tarife für den Interessenten in Frage kommen. Auch lohnt es sich, vor dem Abschluss eines Versicherungsvertrags einen unabhängigen Versicherungsvermittler aufzusuchen, denn dieser kennt sich genauer mit den Versicherungsbedingungen aus.