Auch für Kinder ist Unfallversicherung wichtig

Nicht nur für Erwachsene ist die private Unfallversicherung wichtig. Während die gesetzliche nur für ganz bestimmte Fälle zuständig ist (Arbeits- und Wegeunfall), schützt die private Unfallversicherung jederzeit und weltweit.

So schön es ist, wenn Kinder bedenkenlos spielen, so gefährlich ist es auch. Durch ihre ganz natürliche Unvorsicht und Unerfahrenheit kann es schnell passieren, dass aus dem unbefangenen Spiel bitterer Ernst wird. Deshalb und weil ein Kind noch sein ganzes Leben vor sich hat, ist es wichtig, für den Fall bleibender Schäden eines Unfalls vorzusorgen. Das kann nur die private Unfallversicherung.

Der Grundschutz der gesetzlichen Unfallversicherung ist kostenfrei und schützt vom Baby bis zum Schulkind in Kita, Hort und Schule sowie auf dem direkten Weg dorthin oder nach Hause. Kommt es dort zu einem Unfall, steht Vater Staat für die medizinische Behandlung, den stationären Krankenhausaufenthalt, die Pflege und bei bleibenden Schäden eine Invaliditäts-Rente ein. Schulkinder, die auf dem Weg nach Haus einen Umweg machen oder sich auf dem Weg zum Haus des Schulfreunds befinden, schützt die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Versichert ist nur der direkte Weg.

Die meisten Unfälle geschehen jedoch bekanntlich in der Freizeit. Studien zufolge sind 90 Prozent der Unfälle mit Kindern in der Freizeit entstanden. Während dieser Zeit sind Kinder, die nicht privat unfallversichert sind, schutzlos. Eltern, die ihr Kind rund um die Uhr und an jedem Ort versichert wissen wollen, sollten also eine private Unfallversicherung für ihr Kind abschließen. Da die Angebote der Versicherer jedoch sehr unterschiedlich sind und die Beiträge dementsprechend auch variieren, sollte man dringend einen Unfallversicherung-Vergleich durchführen. Mit einem Online-Versicherungsvergleich geht das ganz einfach und bequem von zuhaus aus. Er ist schnell und sowohl kostenlos, als auch unverbindlich.